Über uns

Die Stadt Görlitz ist im Jahr 2010 an die WBG Sanierungs-und Entwicklungsgesellschaft Görlitz mbH (seit 1. Juli 2014 KOMMWOHNEN Service GmbH) mit dem Wunsch herangetreten, sich aktiv bei der Entwicklung des Berzdorfer Sees einzubringen. Ein daraufhin von uns erarbeitetes Konzept wurde Anfang 2012 vom Stadtrat der Stadt Görlitz gebilligt. Bestandteil dieses Konzepts waren u.a. eine schnellstmögliche Eröffnung des Hafens sowie das Schaffen der baulichen Voraussetzungen für eine nachhaltige Betreibung, also ein Wassersportzentrum mit Hafen und Halbinsel.

Im Juni 2013 erwarben wir  den Hafen bei Tauchritz/Hagenwerder sowie angrenzende Flächen (Halbinsel) von der Stadt Görlitz. Erste Aktivität nach Besitzübergang in 2013 war die Inbetriebnahme des Hafens für die restliche Segelsaison. In jenem Jahr hatten bereits 25 Boote dort ihren Liegeplatz.

Parallel dazu erfolgte 2013 gemeinsam mit der Europastadt Görlitz GmbH (EGZ) die Beauftragung des ausgewiesenen Tourismusexperten Johann-Friedrich Engel zur Erarbeitung einer touristischen Leitidee für den Berzdorfer See. Diese liegt mittlerweile vor und wurde einer breiten Öffentlichkeit sowie den politischen Gremien zur Diskussion vorgestellt. Die Stadt Görlitz beauftragte die EGZ, die einzelnen Vorschläge von Herrn Engel auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen und konzeptionell zu untersetzen.

Die Zahl der Boote im Hafen Görlitz nimmt seit Jahren stetig zu. Seit Herbst 2017 sind Fingerstege mit Stromsäule montiert. Sie bringen nicht nur Licht an den Steg, sondern erleichtern u.a. das Aufladen der Batterien von Bootselektromotoren erheblich. Nach mehreren Jahren mit externen Betreibern hat sich KommWohnen entschieden, den Betrieb des Hafens zum 1. April 2018 selbst zu übernehmen.

Seit der Saison 2018 hat der Kiosk im modernen Hafengebäude mit vielfältigen Funktionen geöffnet, am Ende desselben Jahres folgte das Hafencafé. Somit ist der Hafen auch für Besucher ohne Boot zu einem attraktiven Ort geworden. Wir planen auch zukünftig, mit weiteren Investitionen in die touristische Infrastruktur einen wichtigen Beitrag zur Belebung des Berzdofer Sees und damit auch zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu leisten.

Blick ins Hafenbecken